Palenque ToursPalenque Tours
Forgot password?
Colombia

La Guajira - Nordkolumbien

Tours Colombia

Paramo de Belmira - Zentrales Nordwestliches Kolumbien

Ecotourism in Colombia

Guatapé - Zentrales Nordwestliches Kolumbien

Tours Colombia

Mompox - Nordwestliches Kolumbien

Tours Colombia

Amazonas - Südkolumbien

Tours in Colombia

Cartagena de Indias - Nordwestliches Kolumbien

Slider7

Tatacoa-Wüste – Südwestliches Kolumbien

Everybody travels. Few make a difference.

Palenque Tours – Ihr Reisebüro in Kolumbien.

arrow
x

Sie wünschen den idealen Urlaub, wir haben die perfekte Tour

All over Colombia

Rundreise in Kolumbien

1 bis 4 Wochen

Chocolate Production in Colombia – Workshop “Make your own chocolate”

Workshop “Make your own chocolate”

1 Tag

Jardin – Nature Experience

Jardín: Tradition, Kaffee und Kultur

2 Tage/1Nacht

Lesen Sie unseren Blog

  • olympics, games, rio, 2016, colombia, sports, competition
    Kolumbiens Rolle bei den Olympischen Spielen
    23 August, 2016
    Das Großstadtleben/Geschichte/Kultur
    Dieses Jahr finden die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro, in Brasilien, statt. Im Laufe des Monats August, werden mehr als 11.000 Athleten aus 206 verschiedenen Ländern an dieser berühmten Veranstaltung, in mehr als 41 verschiedenen Sportdisziplinen, teilnehmen. Viele Reisende aus der ganzen Welt kommen, um diesen erstaunlichen Wettbewerb zu besuchen – es ist quasi ein wahrer Touristenmagnet . Quelle: http://rio2016.com Die Olympischen Spiele 2016 Diese Olympischen Sommerspiele haben eine einzigartige Atmosphäre. Erstmals seit 1967 finden die Olympischen Spiele in Lateinamerika statt, und Rio ist überhaupt die erste südamerikanische Stadt, die jemals die Olympischen Sommerspiele veranstaltet hat. Zudem wurden ein paar neue Sportarten in das Programm aufgenommen, und es gibt auch erstmals Teilnehmer aus dem Kosovo oder Südsudan. Vor den Spielen gab es einige Bedenken bezüglich Themen wie dem Zika-Virus, verschmutztem Wasser, Verbrechen und Korruption. Brasilien versucht aktiv diese Probleme zu losen, indem zum Beispiel Bemühungen unternommen wurden um die Buchten zu reinigen, damit Abwasser und Verschmutzungen reduziert werden. Ausserdem hat die Regierung die Sicherheitslage erheblich verbessert. Einige dieser Bemühungen tragen schon erste Fruchte, während andere Angelegenheiten unbeaufsichtigt geblieben sind. Obwohl keine wesentlichen Gefahren oder Gründe die Spiele zu verschieben oder den Austragungsort zu verandern, identifiziert werden konnten, haben dennoch einige Athleten beschlossen nicht am Wettbewerb, aufgrund der genannten Aspekte, teilzunehmen. Trotz aller Diskussionen nahmen tausende von Sportbegeisterten und Fans ihren Urlaub, um nach Brasilien zu reisen und ihre Nation anzufeuern. Was viele international Reisende nicht wissen: Unter den südamerikanischen Ländern ist Kolumbien einer der Favoriten. Kolumbiens Rolle bei den Olympischen Spielen Natürlich ist auch Kolumbien bei dieser großen Sportveranstaltung vertreten. Dieses Mal sind 147 Athleten fur Kolumbien bei den Olympischen Sommerspielen in Rio im Einsatz. Bisher hat die kolumbianische Mannschaft drei Medaillen gewonnen, zwei goldene und eine silberne. Die Silbermedaille wurde von Yuri Alvear in der Disziplin Judo gewonnen. Die Athletin aus dem “Valle del Cauca“ hat ihren bisher grossten Triumph in Rio gefeiert. Obwohl es leider nicht für Gold reichte, war die Silbermedaille ein außerordentlicher Erfolg. Die erste kolumbianische Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen von 2016 wurde in der Disziplin des Gewichthebens von Oscar Figueroa gewonnen. Nach dem Gewinn der Goldmedaille in der 62kg-Klasse der Männer, brach er aus Rührung in Tränen aus. Der entscheidende Durchgang mit 318kg, war ein Ergebnis jahrelangen harten Trainings. Nachdem Figueroa dieses persönliche Ziel erreicht hat, entschied er sich dazu nach den Olympischen Spielen zurückzutreten. Quelle: http://: thesun.co.uk, http://telemedellín.tv Und am Sonntagabend gewann schließlich Catherine Ibargüen die bisher umjubelste Medaille des kolumbianischen Teams. Ihr Sprung in der Disziplin des Frauendreisprungs brachte ihr die Goldmedaille in Rio ein.Sie war die einzige, die die 15-Meter-Marke überwinden konnte und feierte ihren Sieg stolz mit einem strahlenden Lächeln. Der Erfolg des kolumbianischen Teams wurde natürlich auch in Kolumbien gefeiert, sowohl von Einheimischen, als auch von Touristen, die das Land besuchen.
  • Fashion Medellin, Jorge Duque
    Medellín: Reiseziel für Modeliebhaber
    10 August, 2016
    Festivals/Kultur/Medellin
    Viele Reisende kommen nach Medellín ohne zu wissen, dass diese beeindruckende Stadt gleichzeitig die Modehauptstadt des Landes ist. Erst kürzlich, vom 26. bis 28. Juli, fand in Medellín erneut eines der wichtigsten jährlichen Events statt: Die 27. Colombiamoda Modemesse.   Bilder von: Inexmoda Colombiamoda ist die größte Modemesse Südamerikas. Sie umfasst mehr als 30 verschiedene Fashioshows, 654 Marken und hieß bereits im letzten Jahr mehr als 60.000 Besucher willkommen. Doch Colombiamoda ist mehr als nur eine Modemesse. Sie bietet jungen, innovativen Entrepreneuren die Möglichkeit, ihr Wissen zu vertiefen und sich ein Netzwerk in der Modebranche aufzubauen. Um diese Möglichkeiten weiter zu unterstützen, haben das Bürgermeisteramt der Stadt und Inexmoda gemeinsam zwei Business-Development-Programme gegründet: Épica und Origen. Vielfältigkeit Das Programm Èpica konzentriert sich auf 25 Entrepreneure und hilft ihnen, ihre Geschäftsidee weiter zu entwickeln. Das Programm Origen umfasst sogar ganze 80 Entrepreneure, hauptsächlich aus Cali, Cartagena und Quibdo, und hat als Ziel, “Designer mit verschiedenen ethnischen Inhalten und deren Traditionen” zu promoten (Edwin Rafael Pedroza, Eigentümer von Pico Negro). Ein Beispiel für die Wichtigkeit dieses Netzwerkevents in der Modeindustrie ist die Darstellung der afrokolumbianischen Kulturen und lokalen Traditionen, wie etwa die Designs von  Jorge Duque aus Manizales. Er präsentierte eine neue Kollektion, die vom Tango und “Casa Gardeliana” inspiriert war.                 Kollektion von Jorge Duque: http://www.eltiempo.com/colombia/medellin/primer-dia-de-colombiamoda-en-medellin-/16654092 Neben Duque präsentierten sich auch andere bekannte Designer auf der Messe, darunter Mónica Holguín, Johanna Ortiz, Renata Lozano, Lía Samantha, Andrés Pajón und viele weitere. Die Fashionshow wurde von dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos eröffnet. Nachhaltigkeit Santos lobte die Entwicklung der Textilindustrie, die eine der wichtigsten Industrien des Landes geworden ist. Die jährliche Wachstumsrate liegt bei 7%. Außerdem betonte er die neuen Möglichkeiten für die Textilindustrie, die sich aus dem Freihandelsabkommen mit Costa Rica ergeben können. Seiner Meinung nach liegt die Zukunft der Branche in Marktnischen, wie zum Beispiel Mode aus nachhaltigen Materialien. Nachhaltigkeit war bereits dieses Jahr ein großes Thema auf der Colombiamoda. Letzte Woche spielten besonders Verbesserungen im Produktionsprozess und Umweltschutz eine wichtige Rolle. Marken wie Fabricato und Artextil sind Pioniere auf diesem Feld: Sie investieren in moderne Maschinen, die Wasser sparen und die Kontaminierung der Umwelt auf ein Minimum reduzieren. Die Colombiamoda, die größte Modemesse Lateinamerikas, dreht sich also nicht ausschließlich um Schönheiten, Catwalks und die neuesten Modetrends, sondern auch um wichtige Themen wie Diversität und Nachhaltigkeit.  
  • Paramo de Belmira
    Kolumbiens Gebirge erleben: Páramo de Belmira (1. Teil)
    3 Juni, 2016
    Abenteuer/Landschaft/Natur
    Was gibt es Neues von den kolumbianischen Anden? Im März 2016 erklärte die kolumbianische Regierung acht Gebiete im kolumbianischen Anden-Hochland als neue Naturschutzgebiete. Jedes von ihnen wird als Páramos, ein äußerst sensibles Gebirgsökosystem, angesehen. Páramos sind hohe, knapp über der Waldgrenze und permanent unter der Schneegrenze liegende Gebirgslebensräume. Nach Ansicht von Wissenschaftlern könnten sie „evolutionäre Hot Spots“ sein und zu den sich am schnellsten entwickelnden Regionen gehören. Páramos sind nur im Andenhochland Kolumbiens, Ecuadors und Venezuelas zu finden. Dieses einzigartige Ökosystem ist verantwortlich für die kolumbianische Wasserversorgung. Auf einer Höhe von 2500 m bis 3500 m speichert moorähnliche Erde große Wassermengen und schafft unzählige kleine Andenflüsse. Seit Tausenden von Jahren formen die kolumbianischen Páramos eine einzigartige Flora und Fauna und sind Heimat einer großen Anzahl einheimischer Arten. Neben ihrer ökologischen Bedeutung sind diese Gebiete das perfekte Reiseziel für Gebirgsliebhaber. Wir von Palenque Tours Colombia versuchen ständig neue Destinationen zu entdecken und haben uns deshalb dazu entschieden als Team und mit Freunden eines dieser Gebiete zu erkunden. Dieses Mal brachte uns unsere Reise zum zwei Stunden nördlich von Medellín gelegenen, beinahe unbekannten Páramo de Belmira. Durch die abgeschiedene Lage bewahrt das Páramo de Belmira große Teile seines natürlichen Biotops. Geographisch liegt das Belmira-Moor in der zentralen Gebirgskette Kolumbiens.   Aufbruch in Medellín Wir haben unser Andenerlebnis am frühen Morgen begonnen und Medellín um 6:00 Uhr früh verlassen, um zu den nördlichen Hochgebirgen Antioquias zu reisen. Wer nicht zu müde war, um seine Augen offen zu halten, genoss den unglaublichen Ausblick auf die Stadt Medellín, während der Fahrer die enge Gebirgsstraße hinauf kurvte. Da die meisten von uns ohne Frühstück losgefahren waren machten wir unseren ersten Halt am atemberaubenden Aussichtspunkt „San Felix“ (bekannt unter Gleitschirmfliegern) für ein typisch kolumbianisches Frühstück: Arepa mit Käse und heißer Schokolade. Nachdem wir ein paar großartige Panoramafotos machen konnten befanden wir uns schon bald wieder auf der Rückbank des Autos und genossen die Reise, die uns durch mystische Landschaften voller Berge in saftigem Grün mitnahm. Die endlose grüne Landschaft erinnerte uns an die schönen Schweizer Alpen und manchmal fühlte es sich an als würden wir ein Postkartenmotiv betreten. (Blick auf das Dorf Belmira – nördliches Antioquia) Bald erreichten wir unser erstes Tagesziel: Das idyllische, von den Anden umgebene Dorf Belmira. Die meisten Dorfbewohner sind Kleinbauern, die Kartoffeln, Zwiebeln und Gemüse anbauen oder Molkereiprodukte erzeugen. Der erste Eindruck nach dem Ausstieg aus dem Auto war das frische Klima in Belmira, da die Stadt auf einer Höhe von 2500 m angesiedelt ist. (Wenn du keinen Maulesel hast – nimm einen Bullen!)   Paramo de Belmira: Ein Naturerlebnis in den Anden und einzigartiges Reiterlebnis in den Hügeln. Das verschlafene Dorf war der Startpunkt unseres Andennaturerlebnisses. Am kleinen Hauptplatz trafen wir unseren lokalen Reiseführer Carlos. Um das Erlebnis noch außergewöhnlicher zu gestalten, entschieden wir uns dazu direkt die Hügel aufwärts zu reiten und so erwartete Carlos uns mit einigen wunderschönen kolumbianischen Pferden.   Nächste Woche im zweiten Teil werden wir dann mit Markus aufregenden Geschichten über das Andenland Kolumbiens fortfahren. Schaut euch in der Zwischenzeit doch unsere fantastischen Reisezielean, die wir für euch im Angebot haben.  

PRESSEMITTEILUNGEN

Procolombia

TouristInnen aus Europa, den USA und Kanada landen in Kolumbien, um lokale Gemeinden kennenzulernen. 21.04.2015

Read more

Süwena

"Internetagentur für Kolumbien Tourismus " 27.05.2015

Read more

Financial Times

"Sonne, See, Stille: Kolumbiens autofreie Küstendörfer" 24.04.2015

Read more

Unsere Partner

WANTTO KNOW MORE ABOUT US?

WANTTO KNOW MORE ABOUT US?

Write down your email here.

You have Successfully Subscribed!

¿QUIERES SABER MÁS SOBRE NOSOTROS?

¿QUIERES SABER MÁS SOBRE NOSOTROS?

Anota tu e-mail acá.

You have Successfully Subscribed!

MÖCHTEN SIE MEHR ÜBER UNS WISSEN?

MÖCHTEN SIE MEHR ÜBER UNS WISSEN?

Schreiben Sie Ihre E-Mail hier unten.

You have Successfully Subscribed!